Kapitelanfang Vorige Seite Nächste Seite Nächstes Kapitel
VERN Home navigation
 
Chemoinformatik
Einführung in die Chemoinformatik
Repräsentation chemischer Strukturen
Repräsentation chemischer Reaktionen
Einleitung
Einführung
Codierungsprobleme
Reaktionstypen
Reaktionszentrum
Spezifikation des Reaktionszentrums
Reaktivitšt
  Reaktivitšt
Ladungsverteilung
Induktiver Effekt
Resonanzeffekt
Polarisierungseffekt
Sterischer Effekt
Stereoelektronischer Effekt
Quant. Reaktivitšt
Reaktionsklassifizierung
Reaktionscodierungen
Literatur
Datentypen/Datenformate
Datenbanken/Datenquellen
Struktur-Suchmethoden
Berechnung physikalischer und chemischer Daten
Descriptoren für chemische Verbindungen
Methoden zur Datenanalyse
Anwendungen

Startseite

Chemische Reaktivität

Physikochemische Effekte

Quantenchemische Methoden sind sehr weit fortgeschritten und erlauben die Berechnung von Übergangszustands-Energien und von Reaktionskoordinaten mit großer Genauigkeit. Solche Berechnungen sind sehr zeitintensiv und erlauben jeweils nur die Untersuchung an einer einzelnen Reaktion.
Soll ein großer Datensatz an chemischen Reaktionen untersucht werden, hat ein induktiver Ansatz, der Wissen über chemische Reaktionen bzw. über Reaktivität aus zahlreichen Reaktionen ableitet, nach wie vor viele Vorteile.
Chemiker haben dazu verschiedene Konzepte mit physikochemischer bzw. theoretischer Natur entworfen, mit dem Bestreben die Beobachtungen zu chemischen Reaktionen einzuordnen. Weiterhin bekommt man Einblick in die Effekte, die das Einsetzen und den Ablauf der chemischen Reaktion kontrollieren.
Die wichtigsten Einflüsse die die chemische Reaktivität beeinflussen sind folgende:

  • Ladungsverteilung
  • Induktive Effekte
  • Resonanzeffekte
  • Polarisierungseffekte
  • Sterische Effekte
  • Stereoelektronische Effekte

© Prof. Dr. J. Gasteiger, Dr. Th. Engel, CCC Univ. Erlangen, Thu Dec 18 14:53:52 2003 GMT
navigation BMBF-Leitprojekt Vernetztes Studium - Chemie