Kapitelanfang Vorige Seite Nächste Seite Nächstes Kapitel
VERN Home navigation
 
Chemoinformatik
Einführung in die Chemoinformatik
Repräsentation chemischer Strukturen
Repräsentation chemischer Reaktionen
Einleitung
Einführung
Codierungsprobleme
Reaktionstypen
Reaktionszentrum
Spezifikation des Reaktionszentrums
Reaktivitšt
Reaktivitšt
Ladungsverteilung
  Induktiver Effekt
Resonanzeffekt
Polarisierungseffekt
Sterischer Effekt
Stereoelektronischer Effekt
Quant. Reaktivitšt
Reaktionsklassifizierung
Reaktionscodierungen
Literatur
Datentypen/Datenformate
Datenbanken/Datenquellen
Struktur-Suchmethoden
Berechnung physikalischer und chemischer Daten
Descriptoren für chemische Verbindungen
Methoden zur Datenanalyse
Anwendungen

Startseite

Chemische Reaktivität

Induktive Effekte

Der polarisierende Einfluß eines elektronegativen Atoms fällt mit der Anzahl an dazwischen liegenden s-Bindungen. Dies wird induktiver Effekt genannt und durch aneinander gereihte d-Symbole angezeigt. Im Allgemeinen gilt, dass der induktive Effekt pro Bindung um den Faktor 2-3 abgeschwächt wird. Der induktive Effekt wirkt nicht nur im Grundzustand eines Moleküls, sonder zeigt auch seinen Einfluß wenn Bindungen heterocyclisch gebrochen werden. Hier stabilisieren elektronegative Atome, die zur reagierenden Bindung benachbart sind, entstehende negative Ladungen und umgekehrt.

Induktive Effekte

Abb. Induktive Effekte


© Prof. Dr. J. Gasteiger, Dr. Th. Engel, CCC Univ. Erlangen, Wed Mar 10 08:08:36 2004 GMT
navigation BMBF-Leitprojekt Vernetztes Studium - Chemie