Kapitelanfang Vorige Seite Nächste Seite Nächstes Kapitel
VERN Home navigation
 
Chemoinformatik
Einführung in die Chemoinformatik
Repräsentation chemischer Strukturen
Repräsentation chemischer Reaktionen
Einleitung
Einführung
Codierungsprobleme
Reaktionstypen
Reaktionszentrum
Spezifikation des Reaktionszentrums
Reaktivitšt
Reaktivitšt
Ladungsverteilung
Induktiver Effekt
Resonanzeffekt
  Polarisierungseffekt
Sterischer Effekt
Stereoelektronischer Effekt
Quant. Reaktivitšt
Reaktionsklassifizierung
Reaktionscodierungen
Literatur
Datentypen/Datenformate
Datenbanken/Datenquellen
Struktur-Suchmethoden
Berechnung physikalischer und chemischer Daten
Descriptoren für chemische Verbindungen
Methoden zur Datenanalyse
Anwendungen

Startseite

Chemische Reaktivität

Polarisierungseffekte

Ein elektrisches Feld induziert einen Dipol im Molekül. Die Stärke dieses Dipols ist proportional zur Polarisierbarkeit des Moleküls, die wiederum durch die durchschnittliche molekulare Polarisierbarkeit, aufgrund des Bewegungs-Mittelwertes bestimmbar ist. Bei chemischen Reaktionen können in einem Molekül durch Bindungsbruch oder -bildung Ladungen erzeugt werden. Atome, die eine hohe Polarisierbarkeit besitzen, können solche Ladungen stabilisieren. Diese Wirkung ist um so besser, je näher sie an diesen Ladungen sind. Weiterhin können Gruppen mit polarisierbaren Elektronen diese Elektronen wesentlich besser einem Reaktionskomplex zur Verfügung stellen. Dies erklärt den Anstieg der Reaktionsrate in nukleophilen, aliphatischen Substitutionen vom Chlorid über Bromid zum Iodid.

Polarisierungseffekte

Abb. Polarisierungseffekte


© Prof. Dr. J. Gasteiger, Dr. Th. Engel, CCC Univ. Erlangen, Wed Mar 10 08:08:36 2004 GMT
navigation BMBF-Leitprojekt Vernetztes Studium - Chemie