Previous PageTable Of ContentsNext Page

4. Experimenteller Teil

4.1. Synthese der Ausgangssubstanzen

4.1.1. Allgemeines

Die verwendeten Chemikalien wurden, sofern nicht anders angegeben, von den Firmen Acros (Gelnhausen), Fluka (Neu-Ulm), Lancaster (Mülheim/Main), E. Merck (Darmstadt), Riedel de Haën (Seelze) oder Sigma-Aldrich (Heidenheim) bezogen und ohne vorherige Aufreinigung eingesetzt.

4.1.2. Kobalt-Komplexe

Hexaamminkobalt(III)-nitrat: [Co(NH3)6](NO3)3 76

I2
[CoII(H2O)6]2+ + 6 NH3 ) [CoIII(NH3)6]3+ + 6 H2O

48 g Co(NO3)2.6H2O in 200 ml konzentrierter Ammoniak-Lösung auflösen. Unter leichtem Sieden 21 g Jod in kleinen Portionen zugeben. ½ Stunde weiter kochen, wobei die Oxidation durch Jod erfolgt und sich das Produkt als gelbbraunes Pulver abscheidet. Absaugen, mit Alkohol77 waschen und trocknen. Ausbeute: 27,5 g (49%)

Pentaamminnitratokobalt(III)-nitrat: [Co(NH3)5(NO3)](NO3)2

I2
[CoII(H2O)6]2+ + 5 NH3 + NO3- [CoIII(NH3)5(NO3)]2+ + 6 H2O

Dieser Komplex fällt als Nebenprodukt bei der Herstellung von [Co(NH3)6](NO3)3 (s.o.) an. Die vorgenannte Lösung leicht einengen und noch ausfallendes [Co(NH3)6](NO3)3 abfiltrieren. Die braune Lösung eindunsten lassen, das Produkt kristallisiert in Form ziegelroter Prismen.
Ausbeute: 5,6 g (9,5 %)

trans-Tetraammindinitrokobalt(III)-chlorid: trans-[Co(NH3)4(NO2)2]Cl 78

O2
[CoII(H2O)6]2+ + 4 NH3 + 2 NO2- [CoIII(NH3)4(NO2)2]+ + 6 H2O

100 g NH4Cl und 135 g NaNO2 in 170 ml Wasser lösen, 150 ml 20%ige NH3-Lösung zugeben. 90 g CoCl2A6H2O in 250 ml Wasser lösen und zur ersten Lösung geben. 12 Stunden einen kräftigen Luftstrom durchleiten. Den gelben Nieder schlag - ein Gemisch aus dem Chlorid und Nitrat - absaugen und mit Wasser und Alkohol auswaschen. Das reine Chlorid erhält man durch Umkristallisieren aus essigsaurer Ammoniumchlorid-Lösung. Ausbeute: 75 g (78%)

trans-Bis(ethylendiamin)dinitrokobalt(III)-nitrat: trans-[Co(en)2(NO2)2]NO3

O2
[CoII(H2O)6]2+ + 2 en + 2 NO2- ) [CoIII(en)2(NO2)2]+ + 6 H2O

20 g Co(NO3)2.6H2O in 120 ml 5%iger Ethylendiamin-Lösung auflösen und 15 g NaNO2 zugeben. 6 Stunden Luft durchleiten. Auf dem Wasserbad bis zur beginnenden Kristallisation eindampfen. Das Produkt scheidet sich in Form gelb brauner Kristallen aus. Mit Alkohol waschen und an der Luft trocknen.
Ausbeute: 9,5 g (40%)

cis-Bis(ethylendiamin)carbonatokobalt(III)-chlorid: cis-[Co(en)2(CO3)]Cl 79

H2O2
[CoII(H2O)6]2+ + 2 en + CO2 [CoIII(en)2(CO3)]+ + 6 H2O

112 ml Ethylendiamin zu 160 ml Wasser geben und im Eisbad kühlen. CO2 in einem kräftigen Strom einleiten. Der Gasfluß muß während der gesamten Reaktion aufrecht erhalten werden. Unter Rühren eine Lösung von 195 g CoCl2A6H2O in 175 ml Wasser zugeben. Es erfolgt CO2-Entwicklung, das Gemisch wird gelartig. Durch Zutropfen von 200 ml 30%igem H2O2 über 45 Minuten wird der Komplex oxidiert. Dabei erwärmt sich die Lösung auf ca. 35oC. Den Ansatz 15 Minuten auf 75oC erwärmen, danach filtrieren und auf 20oC abkühlen. 34,4 g pulverisiertes LiOH.H2O unter CO2-Einleitung einrühren. 30 Minuten bei Raumtemperatur rühren, wobei die Kristallisation beginnt. Zur vollständigen Ausfällung unter CO2-Einleitung 500 ml Methanol zugeben und 2 Stunden im Eisbad kühlen. Das Produkt abfiltrieren, mit 200 ml 50%igemEthanol auswaschen und an der Luft trocknen. Ausbeute: 170 g (76%)

cis-(Triethylentetramin)dichlorokobalt(III)-chlorid: cis-[Co(trien)Cl2]Cl 80

O2
[CoII(H2O)6]2+ + trien + 2 Cl- [CoIII(trien)Cl2]+ + 6 H2O

75 g Triethylentetramin zu 525 ml Wasser geben und mit einer Lösung von 160 g CoCl2A6H2O in 500 ml Wasser versetzen. 11 Stunden durch einen kräftigen Luftstrom oxidieren. 350 ml konzentrierte Salzsäure zugeben und auf dem Wasserbad bis zur beginnenden Kristallisation eindampfen. Über Nacht stehenlassen, danach das Produkt absaugen und mit kaltem Wasser, Alkohol und Äther waschen. Das Filtrat mit dem Waschwasser vereinigen und nochmals bis zur Kristallisation einengen. Das dunkelrote Komplexsalz aus konzentrierter Salzsäure umkristallisieren. Ausbeute: 126 g (60%)

cis-(Triethylentetramin)carbonatokobalt(III)-carbonat:
cis-[Co(trien)(CO3)]2CO3.2CH3OH 81

2 [CoIII(trien)Cl2]Cl + 3 Ag2CO3 [CoIII(trien)(CO3)]2CO3 + 6 AgCl 9

10 g cis-[Co(trien)Cl2]Cl mit 10 g Ag2CO3 verreiben. Zur Reinigung mit Methanol verreiben, bis das Filtrat chloridfrei ist. Ausbeute: ca. 9 g (90%)

4.1.3. Chrom-Komplexe

cis-Bis(ethylendiamin)dichlorochrom(III)-chlorid: cis-[Cr(en)2Cl2]Cl.H2O82

+ 4 DMF            + 2 en
[Cr(H2O)4Cl2]Cl.2H2O [Cr(DMF)4Cl2]Cl [Cr(en)2Cl2]Cl
- 6 H2O            - 4 DMF

100 g CrCl3A6H2O in 300 ml DMF lösen. Das Kristallwasser kann azeotrop abdestilliert werden, die Dampftemperatur erreicht dabei 145oC. Die Lösung auf ca. 100oC abkühlen lassen und 50 ml Ethylendiamin so langsam zugeben, daß die Temperatur nicht über 110oC steigt. Nun auf 150oC erwärmen, 1 Stunde bei dieser Temperatur halten und dann unter Rühren auf Raumtemperatur abkühlen. Das violette Produkt fällt feinkristallin aus und kann abgesaugt und mitIsopropylalkohol ausgewaschen werden. Aus rauchender Salzsäure umkristallisieren. Ausbeute: 91 g (82%)

cis-Bis(ethylendiamin)aquahydroxochrom(III)-dithionat:
cis-[Cr(en)2(H2O)(OH)]S2O6 83

+ 2 H2O + Na2S2O6 [Cr(en)2Cl2]+ [Cr(en)2(H2O)2]+ [Cr(en)2(H2O)(OH)]S2O6 9
- 2 Cl- - H+ (Py)

20 g [Cr(en)2Cl2]Cl.H2O unter Rühren in 80 ml heißem Wasser lösen (ca. 65oC) und 15 Minuten bei dieser Temperatur rühren, wobei ein Farbumschlag violett 6 rot erfolgt. Zur abgekühlten Lösung eine heiße Lösung von 20 g Natriumdithionat in 80 ml Wasser geben und in Eis kühlen. Unter Rühren 20 ml Pyridin zugeben und ½ Stunde weiter rühren. Das erhaltene Produkt absaugen und mit einem Ethanol-Wasser-Gemisch waschen. Ausbeute: 15,5 g (63%)

4.1.4. Kupfer-Komplexe

Bei der Darstellung der Halogenomercurate von Kupfer-Komplex-Kationen wurde eine stöchimetrische Lösung von CuSO4.5H2O (0,1 mol/l) und dem Liganden (0,2 mol/l) verwendet.

4.1.5. Natriumdithionat: Na2S2O6 84

MnO2 + 2 SO2 MnS2O6
MnS2O6 + Ba2+ BaS2O6 + Mn2+

In einem Kolben 25 ml Wasser mit SO2 sättigen. Unter starkem Rühren, weiterem Einleiten von SO2 und Kühlen 3,5 g Mangan(IV)oxid in kleinen Portionen zugeben. Die Temperatur darf dabei nicht über 10oC steigen. Überschüssiges SO2 unter Erwärmen auf 40oC abziehen. Rückstand abfiltrieren und auswaschen. Die vereinigten Lösungen bei 40oC mit Bariumcarbonat versetzen bis kein CO2 mehr entsteht. Noch 10 Minuten rühren und mit Ba(OH)2 neutralisieren. Vom ausgefallenen Bariumsulfat abfiltrieren.

BaS2O6 + Na2CO3 BaCO3 9 + Na2S2O6

Zum warmen Filtrat ca. 3,5 g Natriumcarbonat geben bis alkalische Reaktion eintritt. Filtrat stark einengen und auf 10oC kühlen. Das auskristallisierte Natriumdithionat absaugen und trocknen.

4.2. Allgemeines zu den Kristallstrukturbestimmungen

Die Röntgenbeugungsmessungen wurden auf einem Philips-Vierkreisdiffraktometer PW 1100 bzw. einem STOE Imaging-Plate Diffraktometersystem der Sektion für Röntgen- und Elektronenbeugung durchgeführt. Bei allen Messungen wurde graphitmonochromatisierte Molybdän-K-Strahlung ( = 0,71069 Å) verwendet.

Die in allen Fällen luftstabilen Einkristalle wurden zur Messung auf einen zur Spitze ausgezogenen Glasfaden mit Zweikomponentenkleber aufgeklebt. Die Messungen auf dem Vierkreisdiffraktometer wurden bei Raumtemperatur, auf dem IPDS bei -50oC bzw. -100oC durchgeführt. Die Intensitätsmessungen erfolgten im /2-Betrieb.

Die Datenreduktion erfolgte mit dem Programm STADI4 der Firma STOE85, zur Absorptionskorrektur wurden beim Vierkreisdiffraktometer -Scans für jeweils 8-12 Reflexe durchgeführt, bei den IPDS-Messungen erfolgte die Absorptions korrektur numerisch. Die Absorptionskorrektur ist bei quecksilberhaltigen Verbindungen notwendig. Die R-Werte können dadurch erheblich verbessert werden. Beispielsweise beträgt bei Verbindung J der R-Wert für die korrigierten Daten 6,5%, für die nicht korrigierten Daten 17,7%.

R1 = { SIGMA `|` (` |` F_o` |` -` |` F_c` |` )` | } over { SIGMA `|` F_o` | } ~ ~ ~ ~ ~
wR2 = SQRT { { SIGMA `[ `w(F_o ^2 - F_c ^2 ) ^2 `] } over { SIGMA `[ w(F_o ^2) ^2 `] } }

Die Strukturen wurden mittels der Patterson-Methode oder direkten Methoden gelöst. Die Positionen der Nichtwasserstoff-Atome wurden mittels Differenz-Fourier-Synthesen ermittelt. Wasserstoffatome konnten bei keiner Verbindung lokalisiert werden. Zur Strukturlösung und -verfeinerung kamen die ProgrammeSHELXL-9786 sowie SHELXS-86 und SHELX-76 aus dem ULM-Programmsystem87 zum Einsatz.

Für Berechnungen der Molekülgeometrie wurde das Programm OTTO388, für die graphische Darstellung der Moleküle ORTEP89 und für die Elementarzellen PLUTO90 verwendet.

4.3. Darstellung und Strukturbestimmung der Halogenomercurat-Salze

Die Salze aus komplexen Kationen und Chloro- bzw. Bromomercurat-Anionen entstehen durch Umsetzung der Kationen - meist als Chlorid, Nitrat oder Sulfat eingesetzt - mit den entsprechenden Quecksilberhalogeniden in wässriger Lösung. Die Produkte sind in allen untersuchten Fällen schwerlöslich. Ein besonderes Problem bestand in der Züchtung von Einkristallen ausreichender Größe, um eine Röntgenstrukturanalyse durchführen zu können. Ein Umkristallisieren war nicht möglich. Am erfolgreichsten erwies sich die Überschichtungs-Technik, wobei eine Lösung von Quecksilberchlorid oder -nitrat in Kochsalz- bzw. Natriumbromid-Lösung mit dem in Wasser gelösten Komplexsalz vorsichtig überschichtet wurde. Die entstandenen Kristalle waren oft sehr klein, stark verwachsen und leicht zerbrechlich. Bei einigen Verbindungen konnte nur mit Mühe ein für die Messung geeignetes Kristallfragment herauspräpariert werden. Die Struktur konnte dennoch bestimmt werden, allerdings mußten relativ hohe R-Werte in Kauf genommen werden.

4.3.1. [Cu(en)2][HgBr4] - Verbindung A

Darstellung:
103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) wurden in 1 ml einmolarer NaBr-Lösung aufgelöst und mit 1 ml einer 0,1 M Lösung von [Cu(en)2]SO4 (pH 8) überschichtet. Innerhalb eines Tages entstehen dunkelviolette flache Nadeln, die sich zu breiten Aggregaten zusammenlagern. Ausbeute: 51 mg (73%)

Elementaranalyse: C H N Cu Hg
gefunden: 6,62% 2,23% 7,64% 5,1% 46,5%
berechnet: 6,83% 2,29% 7,96% 4,98% 47,11%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,4 H 0,1 H 0,02 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer Gitterkonstanten: anhand von 30 Reflexen verfeinert: a = 8,055(3) b = 13,101(3) c = 13,814(3) = 91,24(3)o
Kristallsystem: monoklin
Raumgruppe: P21/n
Z = 4/2
Dichte: berechnet: = 3,21 g/cm3 gemessen: = 3,2 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 22,9 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 10 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
(-9h9, 0k15, -16l16)
Reflexe: 2563 unabhängige Reflexe, 1797 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mit direkten Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Nichtwasserstoff-Atome konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 5,4% für 1797 Reflexe mit Fo $ 4(Fo), R1 = 8,9% für alle 2563 Reflexe, wR2 = 13,4%
Maximale Restelektronendichte: 1,27 e/Å3 in der Nähe des Quecksilberatoms
Parameterverhältnis: 13,8

Tabelle 4.1: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung A

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg-0.22461(8)0.19500(6)0.24639(4)0.0404(4)0.0604(4)0.0356(3)-0.0036(3)0.0024(3)0.0065(4)
Br1-0.1860(2)0.1979(1)0.0608(1)0.067(1)0.052(1)0.0301(8)-0.0023(8)0.0040(8)0.013(1)
Br20.0206(2)0.2865(2)0.3316(1)0.0393(9)0.067(1)0.054(1)0.0043(9)-0.0060(8)-0.0047(9)
Br3-0.1880(3)-0.0015(1)0.3030(1)0.068(1)0.044(1)0.0417(9)0.0029(8)0.0052(8)0.0114(9)
Br4-0.5209(2)0.2355(1)0.2961(2)0.0390(9)0.0435(9)0.080(1)-0.0176(9) 0.0195(9) -0.0023(8)
Cu10.500000.500000.500000.042(1) 0.042(2) 0.029(1) -0.004(1) 0.001(1) 0.009(1)
N110.380(2) 0.483(1) 0.3725(9)0.049(8) 0.041(7) 0.034(6) -0.002(6) 0.002(6) 0.006(7)
C110.236(4) 0.552(2) 0.367(2)0.12(2) 0.14(2) 0.06(1) -0.03(2) -0.03(1) 0.07(2)
C12 0.181(3) 0.582(2) 0.457(1)0.05(1) 0.15(2) 0.06(1) -0.05(2) -0.03(1) 0.05(2)
N12 0.691(2) 0.410(1) 0.463(1)0.033(7) 0.052(9) 0.09(1) -0.022(9) -0.015(8) 0.014(7)
Cu2 0.50000 0.50000 0.000000.042(2) 0.033(1) 0.050(2) -0.002(1) 0.008(1) -0.005(1)
N21 0.405(2) 0.364(1) 0.040(1)0.055(9) 0.037(8) 0.057(9) -0.010(7) 0.009(7) -0.007(7)
C21 0.226(3) 0.372(2) 0.061(2) 0.06(1) 0.05(1) 0.12(2) -0.01(1) 0.05(1) -0.02(1)
C22 0.197(3) 0.475(2) 0.107(2) 0.09(2) 0.08(2) 0.09(2) 0.00(2) 0.03(1) -0.01(1)
N22 0.291(2) 0.558(1) 0.053(1) 0.041(8) 0.040(8) 0.065(9) 0.004(7) 0.016(7) -0.006(7)

4.3.2. [Co(NH3)5(OH)][HgBr4] - Verbindung B

Darstellung:
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) werden mit 1 ml einmolarer NaBr-Lösung versetzt. 33 mg [Co(NH3)5(NO3)](NO3)2 (0,1 mmol) in 2 ml Wasser lösen und damit die Quecksilberbromid-Lösung überschichten. Innerhalb von 2 bis 3 Stunden bilden sich leuchtendrote lange Prismen mit rechteckigem Querschnitt. Ausbeute: 35 mg (51%)

Elementaranalyse: H N Co Hg
gefunden: 2,52% 10,41% 8,5% 28,9%
berechnet: 2,37% 10,28% 8,65% 29,44%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,4 H 0,1 H 0,02 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 48 Reflexen verfeinert:
a = 8,313(1) b = 17,458(5) c = 9,129(2)
Kristallsystem: orthorhombisch
Raumgruppe: Bm21b, umgestellt zu Cmc21
Z = 8/2
Dichte: berechnet: = 3,41 g/cm3
gemessen: > 3,35 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 24,9 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 10 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-9h9 0k20 -10l0
Reflexe: 669 unabhängige Reflexe, 613 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mit der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt, alle Nichtwasserstoffatome konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden.
R-Werte: R1 = 5,4% für 613 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 5,9% für alle 669 Reflexe
wR2 = 14,9%
Maximale Restelektronendichte: 2,36 e/Å3 in der Nähe des Quecksilberatoms
Parameterverhältnis: 9,3

Tabelle 4.2: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung B

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg0.00000.1007(1)0.0000 0.0310(6)0.0241(8)0.0500(8)0.0024(7)0.00000.0000
Br1 0.2725(3)0.1473(2)-0.0981(3) 0.035(1) 0.030(1) 0.043(1) -0.001(1) 0.008(1)-0.007(1)
Br2 0.0000 0.1873(2) 0.2493(5)0.046(2) 0.026(2) 0.041(2) -0.005(2) 0.000 0.000
Br3 0.0000-0.0382(2) 0.0916(5) 0.037(2) 0.014(2) 0.061(2) 0.004(2) 0.000 0.000
Co 0.5000 0.1057(2) -0.6027(5) 0.026(2) 0.007(2) 0.022(2) 0.000(1) 0.000 0.000
O1 0.5000 0.024(1) 0.535(2) 0.03(2) 0.05(2) 0.03(1) 0.01(1) 0.000 0.000
N1 0.334(2) 0.158(1) 0.512(2) 0.04(1) 0.03(1) 0.02(1)0.00(1) 0.00(1) 0.01(1)
N2 0.333(2) 0.050(1) 0.285(2) 0.03(1) 0.03(1) 0.02(1) -0.01(1) 0.00(1) -0.01(1)
N3 0.5000 0.194(2) 0.246(4) 0.05(2) 0.03(2) 0.03(1) 0.01(1) 0.000 0.000

4.3.3. [Cu(Arg)2][HgBr4] - Verbindung C

Darstellung:
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer Natriumbromid-Lösung dispergieren. 25 mg CuSO4 (0,1 mmol) und 35 mg L-Arginin (0,2 mmol) in 1 ml Wasser lösen und mit verdünnter Salzsäure auf pH 5 einstellen. Die Bromomercurat-Lösung mit der Kupferkomplex-Lösung überschichten. Nach 2 Tagen entstehen leuchtendblaue "Kristalle" unterschiedlicher Form, die auf Druck in kleine Blättchen zerfallen. Ausbeute: 81 mg (86%)

Elementaranalyse: C H N Cu Hg
gefunden: 14,86% 2,99% 11,50% 6,6% 20,8%
berechnet: 15,46% 3,03% 12,02% 6,82% 21,52%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,5 H 0,2 H 0,1 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 36 Reflexen verfeinert:
a = 8,214(1) b = 12,695(1) c = 24,106(3)
Kristallsystem: orthorhombisch
Raumgruppe: P212121
Z = 4
Dichte: berechnet: = 2,47 g/cm3
gemessen: = 2,5 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 13,3 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 12 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-9h9 0k15 0l28
Reflexe: 4392 unabhängige Reflexe, 2866 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mit direkten Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Die Nichtwasserstoff-Atome konnten mit Ausnahme von C12 und C24 mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 8,8% für 2866 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 13,1% für alle 4392 Reflexe
wR2 = 23,8%
Maximale Restelektronendichte: 1,55 e/Å3 in der Nähe des Quecksilberatoms
Parameterverhältnis: 9,1
Für die angegebene Struktur beträgt der Flack-Parameter x = -0,047.91 Dies deutet darauf hin, daß es sich um die "richtige" absolute Struktur handelt. Für die invertierten Koordinaten beträgt x = 1,037. Auch die R-Werte sind mit R1 = 10,3% / 16,9% und wR2 = 26,5% deutlich größer.

Tabelle 4.3: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung C

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg0.1476(2)-0.0974(1) 0.1969(1) 0.0690(8)0.0694(7) 0.0439(6)0.0040(7)-0.0018(7)0.0044(8)
Br10.297(5)0.0445(3)0.2532(2)0.092(3)0.082(2)0.055(2)0.021(2)-0.025(2)-0.014(2)
Br20.1108(5)-0.0260(3)0.0948(1)0.084(3)0.085(2)0.043(2)0.006(2)-0.004(2)-0.015(2)
Br3-0.1502(7)-0.1181(5)0.2297(2)0.106(3)0.162(5)0.081(3)0.025(3)-0.012(3)-0.009(4)
Br40.2680(1)-0.2781(5)0.1934(2)0.450(1)0.151(5)0.066(3)-0.033(3)-0.030(5)0.196(8)
Cu-0.2552(4)-0.1038(3)0.0631(1)0.063(2)0.044(2)0.024(2)0.004(2)0.006(2)0.012(2)
O11 -0.138(3)-0.148(1)-0.0031(7)0.06(1)0.04(1)0.04(1)0.01(1)0.01(1) 0.01(1)
C11 -0.073(3)-0.235(2)0.000(1)0.03(2)0.03(1)0.05(2)0.00(1)-0.01(1)0.00(1)
O12 0.006(3)-0.275(2)-0.0407(8)0.06(1)0.05(1)0.04(1)-0.02(1)0.01(1)0.03(1)
C12-0.076(4)-0.297(2)0.06(1)0.050(7)
N11-0.183(3)-0.240(1)0.095(1)0.05(2)0.03(1)0.06(1)-0.02(1)0.03(1)0.01(1)
C13 -0.157(4)-0.411(2)0.041(1)0.08(2)0.05(2)0.05(2)0.02(1)0.02(2)0.01(2)
C14-0.142(5)-0.494(2)0.088(1)0.08(2)0.05(2)0.03(1)0.00(1)-0.03(2)-0.01(2)
C15 0.031(4)-0.525(3)0.098(2)0.05(2)0.09(3)0.08(3)0.01(2)0.03(2)0.01(2)
N12 0.044(3)-0.615(2)0.137(1)0.09(2)0.07(2)0.03(1)0.03(1)0.01(1)0.02(2)
C16 0.055(3)-0.718(2)0.126(1)0.01(1)0.06(2)0.06(2)0.02(2)-0.02(1)0.00(1)
N13 0.079(3)-0.784(2)0.167(1)0.04(1)0.06(2)0.06(2)0.02(1)0.01(1)-0.01(1)
N14 0.055(4)-0.755(2)0.073(1)0.08(2)0.09(2)0.05(2)-0.01(2)-0.03(1)0.01(2)
O21-0.303(2)0.031(1)0.0294(6)0.05(1)0.04(1)0.02(1)0.01(1)-0.01(1)0.00(1)
C21-0.401(3)0.088(2)0.057(1)0.05(2)0.04(1)0.03(1)0.00(1)-0.02(1)0.01(1)
O22 -0.472(3)0.167(2)0.0369(8)0.09(1)0.06(1)0.03(1)-0.01(1)0.01(1)0.01(1)
C22 -0.441(3)0.060(2)0.1181(9)0.01(1)0.04(1)0.03(1)0.01(1)-0.01(1)0.00(1)
N21-0.404(3)-0.058(2)0.1239(9)0.06(2)0.03(1)0.05(1)0.00(1)0.00(1)0.00(1)
C23-0.334(3)0.120(2)0.1553(9)0.05(2)0.03(1)0.02(1)0.01(1)0.01(1)0.00(1)
C24-0.344(4)0.242(2)0.153(1)0.036(6)
C25-0.511(3)0.281(2)0.1605(9)0.05(2)0.02(1)0.02(1)0.00(1)0.01(1)0.01(1)
N22-0.516(3)0.398(2)0.1536(8)0.04(1)0.04(1)0.03(1)0.01(1)-0.01(1)0.01(1)
C26-0.547(3)0.443(2)0.108(1)0.05(2)0.07(2)0.01(1)-0.01(1)0.00(1)0.01(1)
N23 -0.572(3)0.385(2)0.061(1)0.05(1)0.05(1)0.06(2)0.01(1)0.02(1)0.01(1)
N24 -0.566(3)0.551(2)0.1061(9)0.09(2)0.03(1)0.02(1)0.00(1)-0.01(1)0.02(1)

4.3.4. [Cu(en)2][Hg2Cl6] - Verbindung D

Darstellung:
103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) in 1 ml einmolarer Kochsalzlösung werden mit 1 ml einer 0,1-molaren Lösung von [Cu(en)2]SO4 (pH 6-7) überschichtet. Innerhalb eines Tages entstehen blauviolette Nadeln, die parallel verwachsen sind. Ausbeute: 60 mg (75%)

Elementaranalyse: C H N Cu Hg
gefunden: 5,96% 2,18% 6,90% 7,9% 50,0%
berechnet: 6,02% 2,02% 7,02% 7,97% 50,30%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,2 H 0,1 H 0,02 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 29 Reflexen verfeinert:
a = 6,9995(8) b = 7,5258(11) c = 8,2388(4)
= 88,394(7)o = 86,062(5)o = 86,096(14)o
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2/2
Dichte: berechnet: = 3,02 g/cm3
gemessen: = 3,0 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 19,9 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 8 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-7h7 -8k8 0l8
Reflexe: 1131 unabhängige Reflexe, 1052 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mit direkten Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Nichtwasserstoff-Atome konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 3,9% für 1052 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 4,3% für alle 1131 Reflexe
wR2 = 10,9%
Maximale Restelektronendichte: 1,59 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 13,3

Tabelle 4.4: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung D

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg 0.40583(7)0.74593(7)0.06746(6)0.0539(4) 0.0371(4) 0.0358(4) 0.0075(3) -0.0046(3) 0.0069(3) Cl1 0.2667(4) 0.4285(4) -0.0400(4) 0.035(2) 0.029(2)0.036(2) -0.003(1) -0.005(1) 0.005(1)
Cl2 0.3051(5)0.7095(5) 0.3510(4)0.047(2)0.037(2)0.037(2) -0.002(1)0.006(1)-0.010(1)
Cl30.3236(5)0.9386(5) -0.1529(4)0.066(2) 0.031(2) 0.053(2) 0.014(2) -0.024(2) -0.005(2)
Cu0.00000 0.50000 0.50000 0.50000 0.031(1) 0.023(1) 0.029(1) -0.003(1) -0.009(1)
N11 0.000(1) 0.347(1) 0.304(1) 0.038(5) 0.016(5) 0.035(5) -0.001(4) -0.009(4) 0.007(4)
C11 0.113(2) 0.171(2) 0.331(2) 0.059(8) 0.021(7) 0.043(7) -0.002(6) -0.017(7) 0.012(6)
C12 0.276(2) 0.211(2) 0.433(2) 0.055(8) 0.036(9) 0.058(9) -0.016(7) -0.021(7) 0.023(7)
N12 0.200(1) 0.316(1) 0.576(1) 0.036(6) 0.030(6) 0.040(6) 0.000(5) -0.013(5) 0.017(5)

4.3.5. [Cu(Lys)2][Hg2Br6] - Verbindung E

Darstellung:
103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) mit 1 ml 1 M Natriumbromid-Lösung versetzen. 50 mg CuSO4 (0,2 mmol) und 72 mg L-Lysin-Hydrochlorid (0,4 mmol) in 2 ml Wasser lösen und mit Natronlauge auf pH 4 einstellen. Die Bromomercurat-Lösung mit der Kupferkomplex-Lösung überschichten. Innerhalb eines Tages entstehen lange, kobaltblaue Prismen mit rechteckigem Querschnitt. Ausbeute: 90 mg (39%)

Elementaranalyse: C H N Cu Hg
gefunden: 11,52% 2,20% 4,39% 5,0% 31,5%
berechnet: 11,65% 2,26% 4,53% 5,14% 32,43%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,2 H 0,1 H 0,1 mm
Messung auf STOE IPDS bei -100oC
Gitterkonstanten: a = 15,0482(14) b = 9,2466(7) c = 21,508(2)
= 110,13(1)o
Kristallsystem: monoklin
Raumgruppe: Ia 92
Z = 4
Dichte: berechnet: = 2,86 g/cm3
gemessen: = 2,9 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 20,2 mm-1
Absorptionskorrektur: numerisch
Meßbereich: 4,0o251,8o
-18h18 -11k11 -26l26
Reflexe: 2718 unabhängige Reflexe, 2222 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Da teilweise Fehlordnung im Bereich der Aminosäure-Moleküle vorliegt, konnten einige Atome nur mit isotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 5,4% für 2222 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 6,7% für alle 2718 Reflexe
wR2 = 15,0%
Max. Restelektronendichte: 1,39 e/Å3 in der Nähe von Br2
Flack-Parameter: x = 0,117
Für die inverse Struktur: x = 0,717, R1 = 5,5%
Parameterverhältnis: 9,8

Tabelle 4.5: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung E

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.99988(8)0.1396(2)0.9996(6)0.0365(9)0.0402(9)0.0373(8)-0.0080(7)0.0087(7)-0.0070(7)
Hg21.02997(8)0.3536(2)0.8484(6)0.0358(9)0.0407(9)0.0412(9)-0.0048(7)0.0102(7)-0.0053(7)
Br10.8302(3)0.0554(5)0.9690(2)0.047(3)0.037(2)0.029(2)0.003(2)0.015(2)0.009(2)
Br21.1273(6)0.1504(7)1.1049(4)0.098(5)0.083(4)0.056(3)-0.009(3)-0.040(3)-0.033(3)
Br30.9728(4)0.4342(4)0.9505(3)0.060(3)0.027(2)0.053(3)0.002(2)0.034(2)0.006(2)
Br41.0617(3)0.0688(4)0.9015(3)0.048(3)0.024(2)0.058(3)-0.005(2)0.032(2)-0.002(2)
Br50.8893(5)0.3394(8)0.7411(3)0.062(3)0.114(5)0.046(3)-0.007(3)-0.008(2)-0.047(3)
Br61.2009(3)0.4367(5)0.8812(3)0.022(2)0.037(2)0.070(3)-0.010(2)0.016(2)0.001(2)
Cu1.0212(4)0.7547(7)0.9291(3)0.024(2)0.036(1)0.012(1)0.001(1)0.001(1)0.004(1)
O111.016(2)0.796(3)1.015(1)0.034(7)
O121.082(2)0.770(4)1.119(1)0.05(2)0.06(2)0.02(1)0.02(1)0.01(1)0.01(1)
C111.076(3)0.762(4)1.061(2)0.029(8)
C121.157(2)0.675(3)1.043(1)0.028(5)
N111.151(2)0.712(3)0.979(1)0.03(1)0.02(1)0.010(9)-0.006(8)0.02(1)-0.02(1)
C131.253(2)0.711(4)1.091(1)0.04(2)0.06(2)0.04(2)0.00(1)0.01(1)-0.01(2)
C141.328(3)0.596(4)1.066(2)0.039(8)
C151.320(4)0.446(5)1.088(2)0.07(1)
C161.339(2)0.327(3)1.067(1)0.04(2)0.05(2)0.01(1)-0.02(1)0.01(1)-0.01(1)
N121.381(2)0.201(4)1.092(1)0.01(1)0.06(2)0.02(1)-0.02(1)0.01(1)-0.01(1)
O211.024(2)0.703(3)0.842(1)0.021(9)0.04(1)0.026(9)-0.001(8)0.001(7)0.016(9)
O220.939(2)0.742(3)0.731(1)0.039(8)
C210.938(3)0.747(4)0.792(1)0.05(2)0.03(1)0.01(1)0.00(1)0.00(1)0.00(1)
C220.856(2)0.759(4)0.808(2)0.041(7)
N210.878(3)0.786(4)0.884(1)0.05(1)
C230.792(3)0.893(4)0.767(2)0.08(3)0.03(2)0.06(2)0.01(1)0.05(2)-0.01(2)
C240.693(2)0.877(4)0.769(1)0.04(2)0.04(2)0.00(1)-0.01(1)0.00(1)0.00(1)
C250.647(2)1.035(3)0.746(1)0.029(5)
C260.634(4)1.109(6)0.772(3)0.08(1)
N220.635(3)1.298(5)0.747(2)0.07(2)0.06(2)0.02(1)-0.02(1)-0.01(1)-0.02(2)

4.3.6. [Cr(en)2(H2O)(OH)][Hg3Cl8] - Verbindung F

Darstellung:
(1) 103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) in 1 ml einmolarer Kochsalzlösung lösen. 37 mg [Cr(en)2(H2O)(OH)]S2O6 (0,1 mmol) in 1 ml Wasser lösen, mit Natronlauge pH 8 einstellen und vorsichtig über die Mercurat-Lösung schichten. Innerhalb eines Tages bilden sich dunkelrote verwachsene Blättchen, die leicht zerbrechen. Ausbeute: 65 mg (60%)
(2) Die gleiche Verbindung entsteht, wenn die Chloromercuratlösung mit einer Lösung von hydrolysiertem [Cr(en)2Cl2]Cl überschichtet wird. Dazu werden 30 bis 60 mg [Cr(en)2Cl2]Cl.H2O (0,1 - 0,2 mmol) in 2 ml Wasser gelöst und 10 Minuten bei 70oC hydrolysiert. Dabei geht der Chlorokomplex in den Diaquakomplex [Cr(en)2(H2O)2]3+ über. Nach dem Abkühlen die Lösung mit Natronlauge auf pH 8 einstellen und diese Lösung über die Chloromercuratlösung schichten. Auch bei diesem Ansatz haben sich nach einem Tag rote Blättchen gebildet, diese sind jedoch kleiner und schlechter ausgebildet als die nach (1) erhaltenen Kristalle. Ausbeute: ~ 50%

Elementaranalyse: C H N Cr Hg
gefunden: 4,49% 1,76% 5,23% 4,5% 54,2%
berechnet: 4,40% 1,75% 5,13% 4,76% 55,08%

Kristalldaten und Messung:


Kristallgröße: 0,4 H 0,3 H 0,1 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 26 Reflexen verfeinert:
a = 8,664(6) b = 10,751(5) c = 12,568(6)
= 94,57(5)o = 104,84(6)o = 105,18(5)o
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2
Dichte: berechnet: = 3,37 g/cm3
gemessen: = 3,3 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 22,8 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 8 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-10h7 -12k12 0l14
Reflexe: 3699 unabhängige Reflexe, 2134 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mit direkten Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Aufgrund der nur mäßigen Datenqualität konnten die Kohlenstoff-, Stickstoff- und Sauerstoffatome nur mit isotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 13,6% für 2134 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 20,2% für alle 3699 Reflexe
wR2 = 37,9%
Maximale Restelektronendichte: 3,7 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 14,3

Tabelle 4.6: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung F

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg11.0162(3)0.4690(2)0.1697(2)0.068(1)0.041(1)0.078(1)-0.011(1)0.019(1)0.015(1)
Hg20.5188(3)0.3651(2)0.1249(2)0.073(1)0.038(1)0.092(2)0.0071(1)0.029(1)0.011(1)
Hg30.3575(3)0.6160(2)0.5491(2)0.107(2)0.039(1)0.089(2)0.010(1)0.038(1)0.025(1)
Cl10.932(2)0.307(1)0.018(1)0.092(10)0.071(9)0.080(9)-0.029(7)0.036(8)0.013(8)
Cl2 1.125(2)0.652(1)0.305(1)0.082(9)0.037(6)0.065(7)-0.005(5)0.008(6)0.017(6)
Cl30.707(1)0.549(1)0.083(1)0.043(6)0.050(7)0.089(9)0.021(6)0.016(6)0.013(5)
Cl40.784(2)0.317(1)0.283(1)0.065(7)0.042(6)0.060(7)0.007(5)0.020(6)0.021(5)
Cl50.385(2)0.139(1)0.049(1)0.087(9)0.025(6)0.105(9)0.009(6)0.013(8)0.013(6)
Cl60.384(2)0.432(1)0.262(1)0.054(7)0.069(8)0.084(8)0.014(6)0.034(6)0.029(6)
Cl70.508(2)0.169(1)0.454(1)0.10(1)0.038(7)0.12(1)0.024(7)0.062(9)0.018(7)
Cl80.779(2)0.604(1)0.497(1)0.15(2)0.034(7)0.077(9)0.000(6)0.013(9)0.013(8)
Cr0.169(1)0.0667(7)0.668(7)0.071(5)0.037(4)0.081(5)0.011(4)0.024(4)0.031(4)
N11-0.024(5)-0.104(4)0.675(3)0.051(9)
C11-0.089(8)-0.096(7)0.772(5)0.09(2)
C12-0.082(9)0.0320(8)0.823(6)0.11(2)
N120.094(4)0.131(4)0.815(3)0.049(9)
N210.349(5)0.003(4)0.794(3)0.07(1)
C210.517(6)0.103(5)0.796(4)0.05(1)
C220.505(7)0.233(6)0.805(5)0.08(2)
N220.365(6)0.239(5)0.707(4)0.08(1)
O10.014(5)0.132(4)0.586(3)0.08(1)
O20.224(4)-0.010(4)0.562(3)0.067(9)

4.3.7. [Cr(en)2(H2O)(OH)][Hg3Br8] - Verbindung G

Darstellung:
(1) 103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) in 1 ml 1 M NaBr-Lösung auflösen. 110 mg [Cr(en)2(H2O)(OH)]S2O6 (0,3 mmol) in 3 ml Wasser lösen. Mit Salzsäure auf pH 5,0-5,5 einstellen und die Bromomercurat-Lösung damit überschichten. Nach etwa einer Woche sind erdbeerrote breite Nadeln entstanden, die fächerartig verwachsen sind. Ausbeute: 165 mg (38%)
(2) Kristalle von G sind auch nach diesem Verfahren erhältlich: 90 mg [Cr(en)2Cl2]Cl.H2O (0,3 mmol) in 3 ml Wasser lösen und 10 Minuten bei 70oC hydrolysieren. Die Lösung nach dem Abkühlen auf pH 5,5 einstellen und diese Lösung über die Bromomercuratlösung schichten. Bei diesem Ansatz entstehen die roten verwachsenen Nadeln bereits innerhalb von 2 Tagen. Ausbeute: 160 mg (37%)

Elementaranalyse: C H N Cr Hg
gefunden: 3,30% 1,33% 3,71% 3,3% 42,2%
berechnet: 3,32% 1,32% 3,87% 3,50% 41,558%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,1 H 0,1 H 0,02 mm
Messung auf STOE IPDS bei -100oC
Gitterkonstanten: anhand von 32 Reflexen verfeinert:
a = 8,910(1) b = 11,010(1) c = 13,190(2)
= 94,9(1)o = 104,5(1)o = 106,4(1)o
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2
Dichte: berechnet: = 3,60 g/cm3
gemessen: > 3,35 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 33,3 mm-1
Absorptionskorrektur: numerisch
Meßbereich: 4,6o252,0o
-10h10 -13k13 -16l16
Reflexe: 4305 unabhängige Reflexe, 3008 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mit direkten Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Nicht-Wasserstoffatome konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 4,7% für 3008 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 7,1% für alle 4305 Reflexe
wR2 = 11,2%
Maximale Restelektronendichte: 2,84 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 15,1

Tabelle 4.7: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung G

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg1-0.01278(7)0.03281(6)0.33164(5)0.0319(4)0.0264(3)0.0402(4)-0.0067(3)0.0059(3)0.0062(3)
Hg2-0.48023(8)-0.14047(6)0.62719(6)0.0352(4)0.0207(3)0.0545(5)0.0031(3)0.0129(3)0.0011(3)
Hg3-0.36301(9)-0.11876(6)0.94170(6)0.0643(5)0.0188(3)0.0546(5)0.0117(3)0.0200(4)0.0116(3)
Br10.0704(2)0.2065(2)0.4817(2)0.0498(1)0.042(1)0.048(1)-0.0176(8)0.0186(9)0.0012(9)
Br2-0.1373(2)-0.1598(1)0.1959(1)0.0356(8)0.0248(8)0.0353(9)0.0002(6)0.0048(7)0.0134(7)
Br3-0.2883(2)0.0457(2)0.5763(2)0.0275(8)0.0285(9)0.059(1)0.0185(7)-0.0005(7)0.0036(7)
Br4-0.2111(2)-0.1839(1)0.7836(1)0.0387(9)0.0315(8)0.043(1)0.0106(7)0.0131(7)0.0162(8)
Br5-0.6277(2)-0.3738(1)0.5467(1)0.0449(9)0.0214(7)0.0350(9)0.0070(6)0.0054(7)0.0074(7)
Br6-0.6170(2)-0.0706(1)0.7644(1)0.0287(8)0.0251(8)0.046(1)0.0064(6)0.0095(7)0.0126(7)
Br7-0.5089(2)-0.3415(2)0.9497(2)0.048(1)0.0270(8)0.067(1)0.0235(8)0.0278(9)0.0156(8)
Br8-0.2110(3)0.1079(2)0.9987(1)0.087(1)0.0206(8)0.031(1)0.0027(6)0.0003(9)0.0103(9)
Cr-0.166(3)0.4331(2)0.8144(2)0.021(1)0.017(1)0.023(1)0.0026(9)0.0036(9)0.009(1)
N11-0.348(1)0.484(1)0.711(1)0.020(6)0.011(6)0.049(8)0.004(5)0.005(5)0.008(5)
C11-0.513(2)0.394(1)0.708(1)0.020(8)0.019(8)0.063(1)0.011(7)0.007(7)-0.003(7)
C12-0.498(2)0.259(1)0.703(1)0.030(8)0.026(8)0.028(9)0.002(6)-0.002(6)0.004(7)
N12-0.356(1)0.262(1)0.795(1)0.019(6)0.030(7)0.037(8)0.011(6)0.000(5)0.004(6)
N21-0.090(1)0.366(1)0.688(1)0.023(6)0.013(6)0.028(7)0.003(5)0.011(5)-0.004(5)
C210.065(3)0.457(2)0.691(2)0.07(1)0.05(1)0.09(2)-0.02(1)0.05(1)0.01(1)
C220.076(3)0.591(2)0.728(2)0.08(2)0.04(1)0.12(2)-0.02(1)0.08(2)-0.03(1)
N220.018(1)0.602(1)0.819(1)0.027(7)0.014(6)0.038(8)0.006(5)0.008(5)0.009(6)
O1-0.009(1)0.374(1)0.913(1)0.045(7)0.035(6)0.035(6)0.006(5)-0.005(5)0.025(6)
O2-0.215(1)0.512(1)0.937(1)0.032(6)0.039(6)0.032(6)0.000(5)0.014(5)0.016(5)

4.3.8. [Cr(en)2(H2O)(OH)]2[Hg3Br10] - Verbindung H

Darstellung:
60 mg [Cr(en)2Cl2]Cl.H2O (0,2 mmol) in 2 ml Wasser lösen. Die Lösung auf pH 6,0 einstellen. 109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer Natriumbromid-Lösung dispergieren und mit der Chromkomplex-Lösung überschichten. Nach 3-4 Tagen sind kleine hellrote Blättchen entstanden. Diese sind stark verwachsen und leicht zerbrechlich. Ausbeute: 54 mg (30%)

Elementaranalyse: C H N Cr Hg
gefunden: 5,39% 2,09% 6,01% 5,8% 44,0%
berechnet: 5,29% 2,11% 6,17% 5,73% 44,02%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,4 H 0,3 H 0,1 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 32 Reflexen verfeinert:
a = 8,6625(5) b = 8,8228(15) c = 12,828(4)
= 107,01(4)o = 96,69(2)o = 98,489(9)o
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2/2
Dichte: berechnet: = 3,35 g/cm3
gemessen: = 3,3 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 24,5 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 9 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-10h10 -10k10 0l14
Reflexe: 3158 unabhängige Reflexe, 2279 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Die Kohlenstoff-, Stickstoff- und Sauerstoffatome konnten nur mit isotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berück sichtigt.
R-Werte: R1 = 11,4% für 2279 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 15,0% für alle 3158 Reflexe
wR2 = 34,4%
Maximale Restelektronendichte: 10,2 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 14,2

Tabelle 4.8: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung H

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.00000.00000.00000.036(1)0.148(3)0.068(2)0.0689(1)0.018(1)0.027(2)
Hg20.0721(2)0.1132(3)0.3496(2)0.047(1)0.117(2)0.072(1)-0.021(1)0.002(1)0.006(1)
Br1 -0.2826(4)0.0187(5)-0.0051(3)0.034(2)0.059(2)0.028(2)-0.002(2)0.003(2)0.006(2)
Br2-0.0124(5)-0.1580(5)0.1908(3)0.048(2)0.058(2)0.028(2)0.019(1)-0.001(2)-0.001(2)
Br30.0780(5)0.3271(5)1.2133(3)0.048(2)0.064(3)0.043(2)0.013(2)0.013(2)-0.008(2)
Br4 -0.3714(5)-0.1964(5)0.5683(3)0.046(2)0.074(3)0.018(2)0.002(1)0.004(1)0.002(2)
Br5-0.0991(5)0.1929(6)0.4991(3)0.064(3)0.090(3)0.041(2)0.045(2)0.017(2)0.023(2)
Cr0.4490(4)0.4824(5)0.8109(3)0.024(2)0.029(2)0.010(2)0.008(2)0.000(1)0.000(2)
N110.254(3)0.420(3)0.695(2)0.038(7)
C110.253(4)0.540(4)0.635(3)0.032(7)
C12 0.322(4)0.704(4)0.724(3)0.040(8)
N120.475(3)0.692(3)0.783(2)0.038(6)
N210.419(3)0.273(3)0.839(2)0.032(6)
C210.479(4)0.156(4)0.748(3)0.041(8)
C220.618(4)0.247(5)0.715(3)0.046(9)
N220.572(3)0.390(3)0.696(2)0.033(6)
O10.331(3)0.566(3)0.929(2)0.038(5)
O20.638(3)0.561(3)0.923(2)0.034(5)

4.3.9. [Cr(en)2(H2O)(OH)]2[Hg4Br12] - Verbindung J

Darstellung:
103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) in 1 ml einmolarer Natriumbromid-Lösung auflösen. 30 mg [Cr(en)2Cl2]Cl.H2O (0,1 mmol) in 1 ml Wasser lösen. Die Lösung auf pH 5-6 einstellen und damit die Mercurat-Lösung überschichten. Nach einigen Tagen sind hauchdünne stark verwachsene rotviolette Blättchen entstanden. Ausbeute: 63 mg (58%)

Elementaranalyse: C H N Cr Hg
gefunden: 4,37% 1,84% 5,08% 4,4% 36,8%
berechnet: 4,42% 1,67% 5,16% 4,78% 36,91%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,6 H 0,3 H 0,01 mm
Messung auf STOE IPDS bei -100oC
Gitterkonstanten: a = 8,513(1) b = 10,389(2) c = 12,385(2)
= 97,97(2)o = 102,80(2)o = 95,83(2)o
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2/2
Dichte: berechnet: = 3,43 g/cm3
gemessen: > 3,35 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 26,6 mm-1
Absorptionskorrektur: numerisch
Meßbereich: 4,0o252,0o
-10h10 -12k12 -15l15
Reflexe: 3762 unabhängige Reflexe, 2346 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Nichtwasserstoffatome außer C21 konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden, Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 6,5% für 2346 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 9,6% für alle 3762 Reflexe
wR2 = 17,1%
Maximale Restelektronendichte: 2,75 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 14,0

Tabelle 4.9: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung J

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.0813(1)0.1958(1)0.5495(1)0.0384(6)0.0945(7)0.0890(7)0.0341(6)0.0327(5)0.0185(5)
Hg20.0252(1)0.45469(6)0.83601(7)0.0354(5)0.0311(4)0.0714(6)0.0232(4)0.0194(4)0.0114(3)
Br10.1013(2)-0.0195(2)0.6510(2)0.028(1)0.0441(9)0.046(1)0.0160(8)0.0034(8)0.0068(8)
Br20.3510(2)0.2643(2)0.5098(2)0.035(1)0.056(1)0.046(1)0.0094(9)0.0180(9)-0.0031(9)
Br3-0.1425(3)0.3208(2)0.5903(2)0.048(1)0.044(1)0.043(1)0.0053(9)-0.0012(9)0.0214(9)
Br40.2658(3)0.3275(2)0.8422(2)0.060(2)0.078(1)0.047(1)0.011(1)0.012(1)0.048(1)
Br5-0.2053(2)0.3736(2)0.9222(2)0.035(1)0.046(1)0.047(1)0.0064(9)0.0136(9)-0.0043(9)
Br60.0141(3)0.6750(2)0.7679(2)0.041(1)0.0297(9)0.071(1)0.0252(9)-0.002(1)0.0024(8)
Cr0.5569(4)0.8663(3)0.844(3)0.019(2)0.072(2)0.035(2)-0.004(2)0.008(1)0.000(2)
N110.503(2)1.049(2)0.811(2)0.03(1)0.06(1)0.07(1)-0.01(1)0.018(9)0.004(8)
C110.576(4)1.085(2)0.714(3)0.07(2)0.06(1)0.10(2)0.03(1)0.03(2)0.05(1)
C120.740(4)1.049(2)0.731(3)0.07(2)0.05(1)0.18(4)0.03(2)0.05(2)0.04(1)
N120.744(2)0.911(1)0.765(2)0.05(1)0.024(7)0.07(1)0.006(7)0.027(9)0.00(7)
N210.409(2)0.782(2)0.696(1)0.04(1)0.09(1)0.05(1)0.01(1)0.013(8)0.02(1)
C210.387(3)0.601(2)0.674(2)0.066(6)
C220.547(4)0.570(3)0.738(2)0.07(2)0.11(2)0.05(1)0.00(1)0.00(1)0.06(2)
N220.620(2)0.676(2)0.860(2)0.05(1)0.11(2)0.06(1)0.06(1)0.02(1)0.03(1)
O10.377(2)0.846(2)0.920(1)0.044(9)0.11(1)0.050(9)-0.019(9)0.030(8)-0.017(9)
O20.704(2)0.947(2)0.991(1)0.037(9)0.13(1)0.046(8)0.012(9)0.007(7)-0.015(9)

4.3.10. [Co(en)2(CO3)]4[Hg5Cl14].2H2O - Verbindung K

Darstellung:
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer Kochsalz-Lösung auflösen. Mit einer Lösung von 55 - 110 mg [Co(en)2(CO3)]Cl (0,2 - 0,4 mmol) in 2 ml Wasser überschichten. Innerhalb eines Tages bilden sich leuchtendrote dünne Blättchen, die fächer- oder büschelartig verwachsen sind. Ausbeute: 98 mg (78%)

Elementaranalyse: C H N Co Hg
gefunden: 9,60% 2,78% 8,90% 9,4% 40,8%
berechnet: 9,64% 2,75% 8,99% 9,46% 40,25%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,3 H 0,2 H 0,02 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 33 Reflexen verfeinert:
a = 9,1769(15) b = 11,743(2) c = 14,940(3)
= 88,06(2)o = 74,32(1)o = 81,75(2)o
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2/2
Dichte: berechnet: = 2,88 g/cm3
gemessen: = 2,8 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 14,2 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 8 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-10h10 -13k13 0l17
Reflexe: 5368 unabhängige Reflexe, 4205 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Atome, mit Ausnahme des Kristallwassers, konnten mit anisotropen Temperatur faktoren verfeinert werden. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 5,2% für 4205 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 7,2% für alle 5368 Reflexe
wR2 = 13,4%
Maximale Restelektronendichte: 1,9 e/Å3 in der Nähe des Quecksilberatoms
Parameterverhältnis: 12,9

Tabelle 4.10: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung K

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.000000.000000.000000.0540(5)0.0593(5)0.0234(4)0.0037(3)-0.0072(3)-0.0082(4)
Hg20.19091(7)0.44747(5)1.04086(4)0.0621(4)0.0530(4)0.0359(3)-0.0011(3)-0.0162(3)-0.0038(3)
Hg30.33084(7)0.13271(6)1.06485(4)0.0710(4)0.0609(4)0.0280(3)-0.0038(3)-0.0110(3)0.0007(3)
Cl10.0075(4)0.0297(3)0.8437(2)0.063(2)0.041(2)0.028(2)0.009(1)-0.016(1)-0.022(1)
Cl20.0648(3)0.2428(3)1.0261(2)0.040(2)0.030(2)0.042(2)-0.002(1)-0.005(1)-0.001(1)
Cl30.3467(3)-0.0045(3)0.9423(2)0.036(2)0.043(2)0.046(1)-0.014(1)-0.012(1)0.003(1)
Cl40.2733(3)0.1216(3)1.2297(2)0.041(2)0.038(2)0.024(1)-0.003(1)-0.005(1)0.004(1)
Cl50.4722(4)0.2959(3)0.9916(3)0.046(2)0.046(2)0.052(2)0.010(2)-0.008(2)-0.001(1)
Cl60.2073(4)0.4937(3)0.8855(2)0.068(2)0.028(2)0.038(2)0.005(1)-0.018(2)-0.002(1)
Cl70.1553(5)0.4559(4)1.1995(3)0.069(2)0.076(3)0.040(2)-0.012(2)-0.022(2)0.012(2)
Co10.4374(2)0.1867(1)0.6866(1)0.0287(7)0.0147(7)0.0171(7)-0.0004(6)-0.0033(6)-0.0032(5)
N110.565(11)0.1526(8)0.7730(7)0.049(6)0.022(5)0.022(5)0.002(4)-0.009(4)-0.005(4)
C110.684(1)0.231(1)0.7505(9)0.042(7)0.035(7)0.031(7)0.003(5)-0.014(6)-0.012(5)
C120.603(2)0.352(1)0.738(1)0.055(8)0.025(6)0.053(9)0.006(6)-0.027(7)-0.013(6)
N120.505(1)0.3378(7)0.6742(6)0.040(5)0.012(4)0.024(5)0.003(4)-0.007(4)-0.008(4)
N130.252(1)0.2331(8)0.7862(6)0.030(5)0.022(5)0.022(5)0.002(4)0.003(4)-0.002(4)
C130.130(1)0.292(1)0.7460(9)0.027(6)0.028(6)0.043(8)-0.003(6)0.000(5)0.004(5)
C140.148(1)0.233(1)0.6529(9)0.039(7)0.040(7)0.039(7)-0.002(6)-0.018(6)-0.011(5)
N140.310(1)0.2287(8)0.5992(6)0.030(5)0.030(5)0.019(5)0.003(4)-0.004(4)-0.005(4)
O110.4143(8)0.0284(6)0.6755(5)0.031(4)0.018(4)0.019(4)0.004(3)-0.002(3)-0.007(3)
O120.6023(8)0.1092(6)0.5913(5)0.029(4)0.021(4)0.017(4)-0.003(3)0.005(3)-0.010(3)
C150.543(1)0.0125(9)0.6080(7)0.032(6)0.026(6)0.012(5)0.000(4)-0.012(4)-0.003(4)
O130.5947(9)-0.079(6)0.5664(4)0.042(4)0.016(4)0.026(3)-0.006(4)-0.009(4)0.005(3)
Co20.7492(2)0.2849(1)0.3618(1)0.0268(7)0.0148(7)0.0169(7)-0.0002(6)-0.0022(6)-0.0020(5)
N210.963(1)0.2726(8)0.3662(7)0.024(5)0.023(5)0.031(5)0.011(4)-0.004(4)0.004(4)
C210.991(1)0.173(1)0.4289(8)0.037(6)0.032(6)0.026(6)0.003(5)-0.011(5)-0.009(5)
C220.918(1)0.0762(9)0.4009(8)0.044(7)0.017(5)0.031(6)-0.001(5)-0.016(5)-0.001(4)
N220.760(1)0.1235(7)0.3980(6)0.029(5)0.020(4)0.026(5)0.005(4)-0.007(4)-0.005(4)
N230.806(1)0.2525(8)0.2295(7)0.037(5)0.026(5)0.023(5)0.005(4)-0.005(4)-0.003(4)
C230.666(1)0.234(1)0.199(1)0.058(8)0.038(7)0.040(8)-0.006(6)-0.019(7)-0.007(6)
C240.531(1)0.316(1)0.2575(9)0.042(7)0.024(6)0.034(7)0.008(5)-0.018(6)-0.003(5)
N240.538(1)0.2930(8)0.3578(7)0.024(5)0.023(5)0.032(5)-0.004(4)-0.008(4)-0.003(4)
O210.7265(8)0.4516(6)0.3573(5)0.031(4)0.018(4)0.026(4)-0.002(3)-0.004(3)-0.005(3)
O220.6915(8)0.3517(6)0.4844(5)0.031(4)0.025(4)0.015(4)0.002(3)-0.006(3)-0.003(3)
C250.692(1)0.4559(9)0.4475(8)0.020(5)0.017(5)0.036(7)0.001(5)-0.009(5)-0.001(4)
O230.6633(9)0.5453(6)0.4943(6)0.045(5)0.018(4)0.033(5)-0.013(3)-0.010(4)0.000(3)
KW0.103(3)0.455(3)0.423(2)0.123(9)

4.3.11. trans-[Co(NH3)4(NO2)2][HgCl3] - Verbindung L

Darstellung:
Diese Verbindung kristallisiert beim Versetzen einer Chloromercurat-Lösung mit einer gesättigten Lösung des Kobaltkomplex-Chlorids aus. Das Verhältnis Kation : Anion kann dabei 1 : 1 bis 1 : 5 betragen. Das Produkt bildet orangegelbe Nadeln. Besonders gut ausgebildet sind sie beim Verhältnis Kation : Anion = 1 : 2.
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer Kochsalz-Lösung auflösen. Eine Lösung von 51 mg trans-[Co(NH3)4(NO2)2]Cl (0,2 mmol) in 5,2 ml Wasser (gesättigte Lösung) zugeben. Innerhalb eines Tages bilden sich mehrere Millimeter lange dunkel-orangegelbe breite Nadeln, die meist zu flachen Prismen oder Tafeln verwachsen sind. Ausbeute: 95 mg (90%)

Elementaranalyse: H N Co Hg
gefunden: 2,24% 15,88% 12,3% 37,1%
berechnet: 2,30% 15,98% 11,20% 38,13%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,3 H 0,2 H 0,1 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 41 Reflexen verfeinert:
a = 6,732(1) b = 11,052(1) c = 16,359(4)
Kristallsystem: orthorhombisch
Raumgruppe: P212121
Z = 4
Dichte: berechnet: = 2,87 g/cm3
gemessen: = 2,9 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 14,6 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 10 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-8h8 0k13 0l19
Reflexe: 2138 unabhängige Reflexe, 1864 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Nichtwassertoff-Atome konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 5,8% für 1864 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 6,3% für alle 2138 Reflexe
wR2 = 15,2%
Maximale Restelektronendichte: 1,2 e/Å3 in der Nähe des Quecksilberatoms
Parameterverhältnis: 13,7
Das Umrechnen in die inverse Struktur liefert erheblich schlechtere Werte (R1 = 9,86%, wR2 = 22,38%). Die Flack-Parameter betragen für die angegebene Struktur: x = -0,01, für die inverse: x = 1,03.

Tabelle 4.11: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung L

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg0.7375(1)0.82567(6)0.94465(4)0.0495(5)0.0351(4)0.0353(4)-0.0169(3)-0.0076(4)0.0005(4)
Cl10.2612(7)0.2022(3)0.6758(2)0.036(2)0.029(2)0.022(2)0.007(1)0.010(2)0.003(2)
Cl20.1597(7)0.1539(4)0.4517(3)0.035(2)0.033(2)0.030(2)0.001(2)-0.007(2)0.003(2)
Cl30.1672(8)0.5006(4)0.4844(3)0.046(3)0.037(2)0.043(3)0.015(2)-0.005(2)0.008(2)
Co0.7877(3)1.3101(2)0.8266(1)0.0111(9)0.0123(8)0.0139(8)0.0003(7)0.0003(7)-0.0007(8)
N1-0.018(2)0.413(1)0.7749(8)0.014(7)0.013(6)0.024(7)0.005(6)0.007(6)-0.007(5)
O11-0.060(2)0.460(1)0.7088(8)0.039(8)0.037(7)0.035(7)0.014(6)0.016(6)-0.006(6)
O120.144(2)0.432(1)0.8073(8)0.027(7)0.040(7)0.042(8)-0.009(6)-0.012(6)-0.019(6)
N2-0.416(2)0.210(1)0.8777(9)0.030(8)0.032(9)0.026(8)0.019(7)0.004(6)0.002(6)
O21-0.493(3)0.235(1)0.941(1)0.11(2)0.05(1)0.08(1)-0.02(1)0.08(1)-0.03(1)
O22-0.465(3)0.112(2)0.844(1)0.14(2)0.09(1)0.033(9)-0.012(9)0.01(1)-0.10(1)
N3-0.225(2)0.212(1)0.7262(7)0.028(7)0.024(6)0.021(6)-0.010(5)-0.014(6)-0.007(6)
N4-0.424(2)0.412(1)0.784(1)0.013(7)0.038(9)0.039(9)0.002(8)-0.005(6)0.002(6)
N50.000(2)0.206(1)0.871(1)0.026(8)0.024(8)0.041(9)0.002(7)-0.009(7)0.005(6)
N6-0.192(2)0.413(1)0.9243(8)0.053(9)0.021(6)0.023(7)-0.010(6)0.002(7)0.003(6)

4.3.12. [Cu(Lys)2][Hg3Br8].H2O - Verbindung M

Darstellung:
103 mg Hg(NO3)2.H2O (0,3 mmol) in 1 ml einmolarer Natriumbromid-Lösung auflösen. 25 mg CuSO4 (0,1 mmol) und 36 mg L-Lysin-Hydrochlorid (0,2 mmol) in 2 ml Wasser lösen und mit Natronlauge auf pH 6 einstellen. Die Bromomercurat-Lösung mit der Kupferkomplex-Lösung überschichten. Innerhalb eines Tages entstehen lange, schmale, kobaltblaue Blättchen, die zu schräg abgeschnittenen Prismen verwachsen sind. Ausbeute: 65 mg (41%)

Elementaranalyse: C H N Cu Hg
gefunden: 11,25% 2,50% 4,36% 5,1% 47,0%
berechnet: 11,28% 2,53% 4,39% 4,98% 47,11%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,5 H 0,2 H 0,02 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 39 Reflexen verfeinert:
a = 7,976(4) b = 10,463(4) c = 10,862(3)
= 75,43(3) = 78,76(4) = 68,30(5)
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P1
Z = 1
Dichte: berechnet: = 3,27 g/cm3
gemessen: = 3,1 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 24,7 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 12 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-9h9 -11k12 0l12
Reflexe: 2837 unabhängige Reflexe, 2406 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels direkter Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Die Atome der Aminosäuren und das Kristallwasser (KW) konnten nur mit isotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden. Wasserstoffatome wurden nicht berück sichtigt.
R-Werte: R1 = 7,1% für 2406 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 8,9% für alle 2837 Reflexe
wR2 = 20,9%
Flack-Parameter: x = -0,04
für die inverse Struktur: x = 0,15, wR2 = 21,9%
Maximale Restelektronendichte: 3,05 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 12,7

Tabelle 4.12: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung M

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.163240.115190.036610.0360(7)0.0427(8)0.0277(6)-0.0134(5)0.0048(5)-0.0199(6)
Hg20.1396(4)-0.1964(4)0.4275(4)0.052(1)0.049(1)0.029(1)-0.017(1)0.002(1)-0.020(1)
Hg30.1823(4)-0.5636(4)0.6464(4)0.053(1)0.048(1)0.032(2)-0.013(1)0.004(1)-0.023(1)
Br10.0295(9)0.1076(7)-0.1381(7)0.052(3)0.0410(3)0.032(4)-0.017(3)-0.007(3)-0.010(3)
Br20.3079(9)0.1266(7)0.2107(6)0.042(3)0.060(4)0.029(3)-0.011(3)0.008(2)-0.031(3)
Br30.223(1)-0.2086(7)0.1975(7)0.058(4)0.045(3)0.022(3)-0.012(3)0.010(3)-0.018(3)
Br40.0646(9)-0.0244(7)0.5739(7)0.058(3)0.035(3)0.036(2)-0.012(2)0.006(2)-0.024(1)
Br50.4147(9)-0.4131(7)0.5582(7)0.038(3)0.041(3)0.041(3)-0.004(3)-0.005(2)-0.014(2)
Br6-0.0960(9)-0.3397(7)0.5298(7)0.033(3)0.041(3)0.039(3)-0.005(2)0.005(2)-0.015(2)
Br70.234(1)-0.7168(7)0.4960(8)0.067(4)0.042(3)0.043(4)-0.021(3)-0.013(3)-0.010(3)
Br80.1133(9)-0.5583(7)0.8846(7)0.048(3)0.038(3)0.026(3)0.004(2)0.002(2)-0.026(2)
Cu0.635(1)0.1242(8)0.5388(8)0.059(4)0.018(2)0.012(2)0.000(1)0.012(2)-0.024(2)
C110.774(6)0.165(5)0.279(5)0.02(1)
O110.696(5)0.078(4)0.372(4)0.043(9)
O120.811(4)0.151(3)0.177(3)0.018(6)
C120.808(5)0.275(4)0.337(4)0.023(8)
N110.719(5)0.294(4)0.458(4)0.026(8)
C130.758(7)0.418(5)0.232(5)0.04(1)
C140.793(6)0.532(4)0.275(4)0.027(9)
C150.770(5)0.667(4)0.169(4)0.017(8)
C160.766(8)0.791(6)0.218(6)0.05(1)
N120.779(6)0.907(5)0.110(5)0.04(1)
C210.570(6)0.070(4)0.797(5)0.02(1)
O210.581(3)0.168(2)0.711(2)0.013(5)
O220.536(4)0.072(3)0.922(3)0.017(6)
C220.602(5)-0.075(4)0.766(4)0.026(8)
N210.570(5)-0.041(4)0.623(4)0.027(9)
C230.506(5)-0.166(4)0.853(4)0.021(8)
C240.591(7)-0.319(5)0.823(5)0.04(1)
C250.514(7)-0.420(5)0.923(5)0.04(1)
C260.607(5)-0.566(4)0.888(4)0.023(8)
N220.559(5)-0.678(4)0.979(4)0.025(9)
KW0.290(5)0.466(3)0.184(3)0.044(8)

4.3.13. trans-[Co(en)2(NO2)2]2[Hg3Br8] - Verbindung N

Darstellung:
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer NaBr-Lösung dispergieren. Darüber vorsichtig 1 ml einer 1,5-molaren Kaliumnitrat-Lösung schichten. Mit einer Lösung von 33 mg trans-[Co(en)2(NO2)2]NO3 (0,1 mmol) in 3 ml Wasser überschichten. Nach etwa drei Tages haben sich wenige kleine hellgelbe dünne Blättchen gebildet. Meist sind mehrere Blättchen parallel verwachsen.

Elementaranalyse: C H N Co Hg
gefunden: 5,35% 1,78% 9,56% 6,4% 32,8%
berechnet: 5,39% 1,81% 9,43% 6,61% 33,75%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,2 H 0,2 H 0,02 mm
Messung auf STOE IPDS
Gitterkonstanten: a = 9,3163(11) b = 19,396(3) c = 9,7652(11)
= 92,391(14)
Kristallsystem: monoklin
Raumgruppe: P21
Z = 2
Dichte: berechnet: = 3,13 g/cm3
gemessen: = 3,1 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 23,1 mm-1
Absorptionskorrektur: numerisch
Meßbereich: 4,2o251,6o
-11h11 -23k23 -11l11
Reflexe: 6623 unabhängige Reflexe, 4182 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels direkter Methoden. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Kohlenstoff-, Stickstoff- und Sauerstoffatome wurden mit isotropen Temperaturfaktoren verfeinert. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 15,5% für 4182 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 20,9% für alle 6623 Reflexe
wR2 = 35,6%
Flack-Parameter: x = 0,03
für die inverse Struktur: x = 0,41, wR2 = 41,6%
Maximale Restelektronendichte: 8,3 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 18,3

Tabelle 4.13: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung N

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg11.1321(3)0.5000(0)0.2177(3)0.031(1)0.041(2)0.066(2)-0.005(1)0.007(3)0.002(3)
Hg20.6253(3)0.4999(5)0.5335(3)0.034(1)0.069(3)0.064(2)-0.003(4)0.011(3)-0.001(3)
Hg30.6165(3)0.4995(5)0.8963(3)0.026(1)0.066(2)0.059(2)-0.003(4)0.002(1)0.003(3)
Br11.139(1)0.3776(9)0.214(2)0.010(4)0.044(9)0.18(2)0.003(9)-0.007(6)0.010(5)
Br21.125(1)0.619(1)0.217(2)0.051(8)0.06(1)0.11(1)-0.005(9)0.030(8)0.005(7)
Br30.3646(9)0.499(1)0.4650(9)0.053(4)0.067(7)0.084(6)0.02(1)-0.021(4)0.00(1)
Br40.8688(9)0.500(1)0.439(1)0.051(4)0.092(9)0.080(6)-0.03(1)0.035(4)-0.02(1)
Br50.633(1)0.395(1)0.715(1)0.026(6)0.15(2)0.08(1)-0.01(1)0.021(7)-0.011(7)
Br60.630570.607560.717790.041(6)0.008(5)0.086(9)0.008(5)-0.010(6)-0.001(4)
Br70.8624(8)0.503(1)1.002(1)0.043(4)0.079(8)0.083(6)0.03(1)-0.025(4)-0.027(8)
Br81.3613(9)0.499(1)-0.0311(9)0.047(4)0.093(9)0.078(6)0.02(1)0.030(4)0.044(9)
Co10.745(1)0.758(8)0.252(2)0.004(6)0.020(8)0.060(9)-0.002(7)0.009(6)-0.003(5)
N110.777(6)0.649(3)0.245(6)0.01(1)
C110.700(14)0.642(8)0.228(12)0.07(4)
C120.503(10)0.650(6)0.324(10)0.06(3)
N120.539(7)0.723(4)0.266(7)0.03(2)
N130.961(4)0.778(2)0.234(4)0.01(1)
C130.971(5)0.851(3)0.225(4)0.01(1)
C140.873(6)0.883(4)0.306(6)0.01(1)
N140.724(4)0.858(3)0.274(4)0.01(1)
N150.785(7)0.730(4)0.439(6)0.03(1)
O110.885(8)0.712(5)0.495(8)0.07(2)
O120.672(5)0.777(2)0.522(4)0.01(1)
N160.736(5)0.768(3)0.058(5)0.01(1)
O130.810(5)0.724(3)-0.019(5)0.02(1)
O140.625(5)0.794(3)-0.013(6)0.02(1)
Co20.246(1)0.7494(9)0.752(1)0.019(7)0.049(9)0.008(5)-0.001(6)0.006(5)0.001(6)
N210.226(8)0.846(5)0.785(8)0.04(2)
C210.373(5)0.881(3)0.806(5)0.01(1)
C220.472(5)0.843(3)0.722(5)0.01(1)
N220.683(11)0.784(6)0.952(10)0.08(3)
N230.306(9)0.630(6)0.750(9)0.07(3)
C230.138(10)0.619(6)0.640(10)0.05(3)
C240.610(5)0.755(3)0.678(5)0.02(1)
N240.458(5)0.761(3)0.741(5)0.02(1)
N250.295(11)0.750(6)0.935(10)0.07(3)
O210.190(6)0.756(4)1.017(6)0.04(2)
O220.384(8)0.695(5)0.961(8)0.07(2)
N260.235(6)0.753(3)0.563(5)0.01(1)
O230.136(7)0.792(4)0.510(7)0.04(2)
O240.281(11)0.727(7)0.494(11)0.11(4)

4.3.14. cis-[Co(trien)(CO3)][Hg3Br7] - Verbindung O

Darstellung:
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer Natriumbromid-Lösung dispergieren. Die Dispersion mit einer Lösung von 30 mg cis-[Co(trien)(CO3)]2CO3 (0,05 mmol = 0,1 mmol des Kations) in 2 ml Wasser überschichten. Innerhalb eines Tages bilden sich kleine tiefrote quaderartige Kristalle, die sich leicht in Blättchen spalten lassen. Ausbeute: 110 mg (77%)

Elementaranalyse: C H N Co Hg
gefunden: 5,94% 1,28% 3,93% 3,9% 45,0%
berechnet: 5,89% 1,27% 3,93% 4,13% 42,19%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,1 H 0,1 H 0,05 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 35 Reflexen verfeinert:
a = 7,431(9) b = 13,694(19) c = 13,722(15)
= 68,68(6) = 82,40(7) = 75,74(10)
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2
Dichte: berechnet: = 3,71 g/cm3
gemessen: > 3,35 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 30,0 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 10 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-8h8 -14k16 0l16
Reflexe: 4434 unabhängige Reflexe, 2529 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Quecksilber-, Brom- und Kobaltatome konnten mit anisotropen Temperatur faktoren verfeinert werden, Kohlenstoff-, Stickstoff- und Sauerstoffatome nur mit isotropen Temperaturfaktoren. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 14,2% für 2529 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 22,7% für alle 4434 Reflexe
wR2 = 32,7%
Maximale Restelektronendichte: 3,93 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 16,2

Tabelle 4.14: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung O

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.0453(3)0.1115(1)0.0667(1)0.049(1)0.037(1)0.040(1)-0.0180(8)-0.001(1)-0.013(1)
Hg20.1944(3)0.2291(2)0.2784(2)0.067(2)0.053(1)0.054(1)-0.020(1)-0.004(1)-0.025(1)
Hg3-0.2724(3)0.0510(2)0.3678(2)0.065(2)0.087(2)0.085(2)-0.060(1)0.0144(3)-0.021(1)
Br1-0.1559(7)0.2412(4)0.1389(3)0.051(3)0.043(3)0.045(3)-0.025(2)-0.009(2)-0.011(2)
Br20.3935(7)0.1104(4)0.1806(4)0.041(3)0.058(3)0.048(3)-0.026(2)-0.011(2)-0.012(2)
Br3-0.2535(7)0.0232(4)-0.0057(4)0.048(3)0.053(3)0.052(3)-0.026(2)-0.007(2)-0.013(2)
Br4-0.0886(7)-0.0727(4)0.2870(4)0.052(3)0.069(4)0.044(3)-0.029(2)-0.002(2)-0.019(3)
Br50.4911(8)0.1624(6)0.4445(5)0.052(4)0.143(6)0.094(5)-0.090(5)-0.025(3)0.005(4)
Br6-0.0102(11)0.1523(7)0.4316(5)0.113(6)0.175(8)0.051(3)-0.026(4)-0.001(4)-0.102(6)
Br70.2040(8)0.4243(5)0.2018(5)0.054(4)0.060(4)0.096(4)-0.029(3)-0.009(3)-0.023(3)
Co0.3293(7)0.3109(4)-0.1890(4)0.016(3)0.033(3)0.025(3)-0.006(2)-0.005(2)-0.011(2)
N10.432(4)0.175(2)-0.208(2)0.016(6)
C10.594(5)0.184(3)-0.290(3)0.023(8)
C20.531(7)0.298(4)-0.369(3)0.05(1)
N20.499(4)0.374(3)-0.303(2)0.030(8)
C30.408(6)0.482(3)-0.349(3)0.04(1)
C40.355(7)0.526(4)-0.262(4)0.05(1)
N30.242(4)0.458(2)-0.185(2)0.023(7)
C50.277(7)0.448(4)-0.070(3)0.04(1)
C60.476(6)0.384(4)-0.050(3)0.04(1)
N40.496(4)0.282(2)-0.076(2)0.023(7)
O10.124(4)0.261(2)-0.101(2)0.042(8)
O20.115(4)0.335(2)-0.269(2)0.036(7)
C70.022(7)0.294(4)-0.182(4)0.04(1)
O3-0.140(4)0.290(2)-0.181(2)0.035(7)

4.3.15. [{Co(trien)(H2O)Cl}2HgCl4][Hg2Cl6] - Verbindung P

Darstellung:
109 mg HgCl2 (0,4 mmol) in 1 ml einmolarer Kochsalz-Lösung auflösen. Mit einer Lösung von 62 mg cis-[Co(trien)Cl2]Cl (0,2 mmol) in 3 ml Wasser überschichten. Nach einigen Tagen bilden sich rubinrote spatförmige Kristalle.
Ausbeute: 78 mg (53%)

Elementaranalyse: C H N Hg
gefunden: 9,54% 2,74% 7,70% 40,0%
berechnet: 9,78% 2,74% 7,60% 40,84%

Kristalldaten und Messung:
Kristallgröße: 0,5 H 0,3 H 0,1 mm
Messung auf Philips-Vierkreisdiffraktometer
Gitterkonstanten: anhand von 36 Reflexen verfeinert:
a = 7,729(8) b = 8,514(7) c = 15,140(12)
= 75,97(6) = 87,19(9) = 67,42(7)
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P-1
Z = 2/2
Dichte: berechnet: = 2,74 g/cm3
gemessen: = 2,7 g/cm3
Absorptionskoeffizient: = 14,7 mm-1
Absorptionskorrektur:-Scans für 10 Reflexe
Meßbereich: 6o250o
-8h8 -9k9 0l17
Reflexe: 2793 unabhängige Reflexe, 2398 mit Fo $ 4(Fo)

Strukturbestimmung:
Die Bestimmung der Schweratomlagen erfolgte mittels der Patterson-Methode. Die übrigen Atome wurden in Differenz-Fouriersynthesen lokalisiert. Alle Nichtwasserstoff-Atome konnten mit anisotropen Temperaturfaktoren verfeinert werden. Wasserstoffatome wurden nicht berücksichtigt.
R-Werte: R1 = 6,6% für 2398 Reflexe mit Fo $ 4(Fo)
R1 = 7,6% für alle 2793 Reflexe
wR2 = 18,5%
Maximale Restelektronendichte: 2,60 e/Å3 in der Nähe der Quecksilberatome
Parameterverhältnis: 13,5

Tabelle 4.15: Atomkoordinaten und Temperaturfaktoren von Verbindung P

Atom x/a y/b z/c U11 U22 U33 U23 U13 U12

Hg10.00000.00000.00000.0560(6)0.0341(5)0.0243(5)0.0000(4)-0.0050(4)-0.017(4)
Cl1-0.1234(6)0.0733(5)-0.1504(3)0.049(2)0.025(2)0.027(2)0.002(2)-0.007(2)-0.011(2)
Cl2-0.3539(8)0.2174(7)0.0568(4)0.060(3)0.058(3)0.045(3)-0.017(2)-0.005(2)-0.005(2)
Cl30.1509(6)0.2824(5)0.9666(3)0.048(2)0.032(2)0.022(2)-0.004(2)0.010(2)-0.013(2)
Co0.2145(3)0.4112(2)0.8272(1)0.0240(9)0.0144(9)0.018(1)-0.0012(7)0.0031(7)-0.0013(7)
N10.394(2)0.179(1)0.8155(9)0.036(7)0.012(6)0.026(7)0.003(5)-0.002(5)0.005(5)
C10.467(2)0.185(2)0.722(1)0.043(9)0.022(8)0.033(9)-0.011(7)0.007(7)-0.005(7)
C20.464(2)0.374(2)0.687(1)0.038(8)0.026(8)0.023(8)0.002(6)0.011(7)-0.002(7)
N20.278(2)0.497(1)0.7052(8)0.034(7)0.018(6)0.016(6)-0.002(5)0.003(5)-0.004(5)
C30.125(2)0.530(2)0.638(1)0.036(8)0.031(8)0.024(8)0.002(7)-0.009(7)-0.008(7)
C40.027(2)0.413(2)0.672(1)0.035(8)0.026(8)0.04(1)-0.005(7)-0.013(7)-0.003(7)
N30.003(2)0.397(2)0.7713(9)0.026(6)0.023(6)0.031(7)0.001(5)0.002(5)-0.001(5)
C5-0.173(2)0.534(2)0.796(1)0.022(8)0.04(1)0.06(1)-0.013(9)0.000(7)0.002(7)
C6-0.143(2)0.696(2)0.791(1)0.039(9)0.029(8)0.05(1)-0.005(8)0.010(8)-0.005(7)
N40.045(2)0.644(2)0.8380(9)0.034(7)0.028(7)0.033(8)-0.011(6)0.012(6)0.000(5)
O10.428(1)0.450(1)0.8805(6)0.007(4)0.011(4)0.018(5)0.001(3)-0.005(3)0.002(3)
Hg2-0.2728(1)0.04296(9)0.46260(5)0.0622(5)0.0477(5)0.0298(5)-0.0071(3)0.0002(3)-0.0212(4)
Cl4-0.3088(7)0.1349(6)0.2985(3)0.077(3)0.041(2)0.025(2)-0.004(2)0.004(2)-0.031(2)
Cl5-0.1531(7)0.1384(8)0.5725(4)0.045(2)0.087(4)0.055(3)-0.046(3)0.015(2)-0.025(2)
Cl6-0.6691(6)0.2339(5)0.4827(3)0.039(2)0.027(2)0.044(2)-0.001(2)-0.001(2)-0.002(2)

4.4. Analytische Verfahren

4.4.1. Komplexometrische Quecksilber-Bestimmung 93

50 - 60 mg der Kristalle werden unter Erwärmen in 5 ml 0,1 M Natrium-EDTA-Lösung (Komplexon III, Titriplex III - Fa. Merck) gelöst. Nach dem Abkühlen auf 70 ml verdünnen, 1 ml konzentrierte Ammoniak-Lösung zugeben und eine Indikator-Puffertablette (Fa. Merck) darin auflösen. Nach 5 Minuten mit 0,1 M Zinksulfat-Lösung das überschüssige EDTA zurücktitrieren. Die Kobalt- und Chromkomplexe sind in der EDTA-Lösung stabil. Die Kupferkomplexe dissoziieren, sodaß Kupfer bei der Analyse mit erfaßt wird. Die Analysen-Ergebnisse müssen daher bei den Salzen der Kupfer-Komplexe entsprechend korrigiert werden.

4.4.2. Bestimmung der Kationen

Die Bestimmung der Kationen erfolgte spektralphotometrisch. Zum Einsatz kam ein Spektralphotometer U-2000 der Fa. Hitachi. Mit diesem Gerät wurden auch die UV-Spektren aufgenommen.

Bei den Verbindungen, die Kobalt- oder Chromkomplexe enthalten, wurde die Probe in 0,1-molare Natrium-EDTA-Lösung gelöst. Die Kationen-Komplexe sind darin längere Zeit stabil und können bei folgenden Wellenlängen bestimmt werden:
  [Co(NH3)5(OH)]2+ = 355 nm / 505 nm
  cis-[Co(en)2(CO3)]+ = 360 nm / 510 nm
  trans-[Co(NH3)4(NO2)2]+ = 440 nm
  trans-[Co(en)2(NO2)2]+ = 430 nm
  cis-[Cr(en)2(H2O)(OH)]2+ = 375 nm / 520 nm
Die kupferhaltigen Verbindungen wurden in 10%iger Ethylendiamin-Lösung zersetzt. Es liegt der tiefblaue [Cu(en)2]2+-Komplex vor, der spektralphotometrisch bestimmt werden kann:
  [Cu(en)2]2+ = 555 nm

4.4.3. CHN-Analysen

Die CHN-Analysen wurden von der Sektion Analytik und Höchstreinigung der Universität Ulm mit einem Elementar-vario EL durchgeführt.

4.4.4. Dichtebestimmung

Zur Dichtebestimmung der Kristalle wurde die Schwebemethode angewandt. Für Dichten bis  = 2,89 g/cm3 wurden Mischungen aus Chloroform und Bromoform verwendet, für Dichten bis = 3,35 g/cm3 Mischungen aus Bromoform und Methylenjodid.


76 modifiziert nach: S. M. Jörgensen: J. Prakt. Chem. 23 (1881), 229 [41]

77 Statt dem in der Originalliteratur angegebenen Ethanol wurde zum Waschen meist Isopropylalkohol (2-Propanol) verwendet.

78 S. M. Jörgensen: Z. Anorg. Chem. 17 (1898), 469-470 [43]

79 J. Springbørg, C. E. Schäffer: Inorg. Synth. 14 (1973), 64-67 [73]; A. Müller, Diplomarbeit [52], 51

80 F. Basolo: J. Am. Chem. Soc. 52 (1948), 2636 [2]

81 B. Das Sarma, J. C. Bailar: J. Am. Chem. Soc. 77 (1955), 5481 [20]

82 E. Pedersen: Acta Chem. Scand. 24 (1970), 3362-3372 [60]; F. Rominger, Dissertation [65], 114-115

83 J. Springbørg, C. E. Schäffer: Inorg. Synth. 18 (1978), 84-85 [74]

84 G. Brauer: »Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie« [12], Bd. I, S. 395-396

85 STADI4: Data Reduction Program, X-RED 1.06: STOE Darmstadt, 1996 [85]

86 SHELXL-97: G. M. Sheldrick, Univ. Göttingen, 1993/97 [88]

87 R. Brüggemann, B. Müller, T. Debaerdemaeker, G. Schmid, U. Thewalt: »ULM-Programmsystem«, Referate der 1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie, Mainz, 1992, S. 33 [89]

88 OTTO3: U. Thewalt, Univ. Ulm, unveröffentlicht [83]

89 ORTEP3 for Windows: C. K. Johnson, N. N. Burnett, L. J. Ferrugia, Univ. Glasgow, 1997 [82]

90 PLUTO 5.14: S. Motherwell, Univ. Cambridge; B. Clegg, Univ. Göttingen; R. Brüggemann, G. Schmid, Univ. Ulm, 1994 [84]

91 H. D. Flack: Acta Cryst. A 39 (1983), 876-881 [28]

92 Die angegebene Raumgruppe Ia ist eine nicht-standard-Aufstellung der Raumgruppe Cc (# 9). Sie liefert jedoch die günstigeren Gitterkonstanten mit einem monoklinen Winkel < 120o

93 Verfahren nach: G. Görz, Dissertation, Univ. Erlangen/Nürnberg [33], S. 96-97

Previous PageTable Of ContentsNext Page


Konvertiert vom Dissertationen Online Team im CCC der Univ. Erlangen

dissertationen@ccc.chemie.uni-erlangen.de