Kapitelanfang Vorige Seite Nächste Seite Nächstes Kapitel
VERN Home Startseitenavigation
 
Chemie für Mediziner
Atombau
Periodensystem
Chemische Bindung
Heterogene Gleichgewichte
Reaktionen der Stoffe
Säuren & Basen
Energetik & Kinetik
Oxidation & Reduktion
Metallkomplexe
Kohlenwasserstoffe
Isomerie organischer Verbindungen
Funktionelle Gruppen
Carbonylverbindungen
Kohlenhydrate
Aminosäuren
Heterocyclen & Nucleinsäuren
Vitamine & Coenzyme
Einführung
Übersicht
Vorkommen
Coenzyme: Übersicht
Vitamin A
Vitamin D
Vitamin E
Vitamin K
Vitamin B1
Vitamin B2
Nicotinsäureamid
Pantothensäure
Folsäure
Vitamin B6
Vitamin B12
Vitamin H
Vitamin C
keine Vitamine
Zusammenfassung
Literatur

Startseite
  Vitamine

Vitamine gehören zu den essentiellen Nahrungsbestandteilen, d.h. sie können vom Organismus nicht (oder zumindest nicht in ausreichender Menge) synthetisiert werden. Im Gegensatz zu (essentiellen) Aminosäuren und Fettsäuren werden sie jedoch nur in sehr kleinen Mengen (Tagesbedarf zwischen 5 g ... 60 mg) benötigt. Die B-Vitamine (B1, B2-Komplex, B6, B12, H) und Vitamin K sind Vorstufen wichtiger Coenzyme, die für alle Zellen lebensnotwendig sind. Die Vitamine A, C, D und E werden dagegen nur von höheren Lebewesen benötigt.

Der Name "Vitamin" setzt sich zusammen aus vita = Leben und Amin (stickstoffhaltige, basisch reagierende organische Verbindung). Die Bezeichnung wurde zunächst für Thiamin (B1) eingeführt und erst später (aufgrund der unzutreffenden Annahme, daß es sich bei allen Vitaminen um Amine handelt) auch für die anderen Verbindungen verwendet.

Die Vitamine werden aus historischen Gründen mit Großbuchstaben bezeichnet. Man unterteilt die Vitamine nach ihrer Löslichkeit in zwei Gruppen:

Fettlösliche Vitamine

Name Tagesbedarf *) Mangelkrankheit (beim Menschen)
A Retinol 1,5 - 2,7 mg Nachtblindheit, Xerophthalmie
D Calciferol 10 g Rachitis, Osteomalazie
E Tocopherol 10 - 30 mg unbekannt
K Phyllochinon (Menachinon) 0,15 - 1,0 mg Blutgerinnungsstörungen

Wasserlösliche Vitamine

B1 Thiamin 1,3 - 1,7 mg Beriberi (Polyneuritis)
B2 Riboflavin (Lactoflavin) 1,6 - 2,0 mg Ariboflavinose
  Nicotinsäureamid (Niacin, Vitamin PP) 20 mg Pellagra
  Pantothensäure 10 mg unbekannt
  Folsäure 0,4 - 0,8 mg megaloblastäre Anämie
B6 Pyridoxol (Pyridoxin) 1,5 - 2,5 mg unbekannt
B12 Cobalamin 5 - 8 µg perniziöse Anämie
H Biotin 0,25 - 0,3 mg unspezifisch
C Ascorbinsäure 40 - 75 mg Skorbut

*) empfohlene Tageszufuhr für den Erwachsenen.
Die Angaben schwanken in der Literatur z.T. erheblich.


© Prof. Dr. J. Gasteiger, Dr. A. Schunk, CCC Univ. Erlangen, Mon Sep 29 15:41:02 2003 GMT
navigation BMBF-Leitprojekt Vernetztes Studium - Chemie