Kapitelanfang Vorige Seite Nächste Seite Nächstes Kapitel
VERN Home Startseitenavigation
 
Chemie für Mediziner
Atombau
Periodensystem
Chemische Bindung
Heterogene Gleichgewichte
Reaktionen der Stoffe
Säuren & Basen
Einführung
Allgemeine Eigenschaften
Konjugierte Säure-Base-Paare
Mehrprotonige Säuren
Eigendissoziation
pH-Wert
Stärke von Säuren
pH-Werte berechnen
Messung von pH-Werten
Neutralisation
Titration
starke Säuren
  schwache Säuren
Pufferlösungen
Säure-Base-Haushalt
Störungen des Säure-Base-Haushaltes
Zusammenfassung
Energetik & Kinetik
Oxidation & Reduktion
Metallkomplexe
Kohlenwasserstoffe
Isomerie organischer Verbindungen
Funktionelle Gruppen
Carbonylverbindungen
Kohlenhydrate
Aminosäuren
Heterocyclen & Naturstoffe
Vitamine & Coenzyme
Literatur

Startseite
  Titration einer schwachen Säure
Die Titrationskurve einer schwachen Säure mit einer starken Base unterscheidet sich von der Titrationskurve einer starken Säure gleicher Konzentration.
Titrationskurve von 10 ml Essigsäure mit 0,1 M NaOH  
[CH3COOH]0 = 0,1 M

1. Der Anfangs-pH liegt höher als bei einer starken Säure, denn nur ein geringer Anteil der Säure liegt dissoziiert vor. In unserem Beispiel mit 0,1 M CH3COOH liegt der Anfangs-pH bei 2,9 (pH = 1/2(pK- log [HA]0) = 1/2(4,8 + 1)).
2. Im Bereich des pK-Wertes der Essigsäure verläuft die Titrationskurve flach. Das zugegebene Titrationsmittel wird fortlaufend verbraucht, um Essigsäure in Acetat-Ionen zu überführen.
3. Der Äquivalenzpunkt fällt nicht mehr mit dem Neutralpunkt zusammen. Der pH am ÄP entspricht dem einer Lösung von 0,001 mol Natriumacetat (n = cV = 0,1 mol/l0,01 l) in 20 ml Wasser (Volumen der Lösung nach Zugabe von 10 ml Titrationsmittel). Die Acetatkonzentration ist dann c = 0,001 mol / 0,02 l = 0,05 und der pH-Wert lässt sich über die Formel für schwache Basen bestimmen:
pH = 14 - 1/2(pK- log [B]0) = 14 - 1/2(9,2 - log 0,05) = 8,7.
Der Umschlagspunkt des Indikators muss hier zwischen pH 8 und 10 liegen. Würde man einen Indikator mit Umschlagsbereich um pH 5 verwenden, wäre der Fehler im Gegensatz zur Titration einer starken Säure nicht mehr zu vernachlässigen.

In analoger Weise kann man auch eine schwache Base mit einer starken Säure titrieren. Die Titrationskurve beginnt dann im basischen Bereich, und beim Äquivalenzpunkt liegt der pH-Wert unter 7.
Bei mehrprotonigen Säuren ist die Anzahl der abspaltbaren Protonen zu berücksichtigen. Die Titrationskurve hat dann auch mehrere Äquivalenzpunkte (z.B. Phosphorsäure oder Kohlensäure).


© Prof. Dr. J. Gasteiger, S. Spycher, CCC Univ. Erlangen, Fri Mar 30 11:41:56 2001 GMT
navigation BMBF-Leitprojekt Vernetztes Studium - Chemie